Informationsmaterial

Am 14.09.2022 veranstaltete die OBR anlässlich 10 Jahre Beratungsarbeit in NRW für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt einen Fachtag mit dem Titel: "(Un)Sichtbarkeit von Mehrfachbetroffenheiten. Zur Notwendigkeit von intersektionalen Perspektiven".

In Zusammenarbeit mit vielen verschiedenen diskriminierungskritischen Akteur*innen der Beratungs- und politischen Bildungslandschaft in NRW stellten wir uns der Diskussion:…

mehr

Die Fachberatungsstellen für Betroffene von rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in NRW verzeichnen erneut eine Zunahme rechter Angriffe. Insgesamt erfassten OBR und BackUp 371 Fälle rechter Gewalt mit mindestens 501 direkt betroffenen Personen. Zahlreiche darüber hinaus ermittelte Verdachtsfälle konnten aufgrund fehlender Informationen nicht in die Statistik mit einfließen. Die diese noch übersteigende Dunkelziffer rechtsmotivierter…

mehr

Herausgegeben von Birgül Demirtaş (Re_Struct) Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit in Nordrhein-Westfalen (IDA-NRW), ca. 250 Seiten (30,00€ pro Exemplar)

Im Rahmen der Veröffentlichung sind Artikel der Mitarbeiterinnen der Opferberatung Rheinland (OBR), Miki Welde (ehemalige Mitarbeiterin) und Regina Gahbler, erschienen.

 

mehr

Hinsehen. Online-Halbjahresmagazin der Opferberatung Rheinland

Themenschwerpunkt: Intersektionale Perspektiven auf rechte, rassistische und antisemitische Gewalt

Hinsehen Nr. 4 | Ausgabe 1/2022

August 2022

 

 

mehr

Für das Jahr 2021 mussten in Nordrhein-Westfalen (NRW) insgesamt 213 rechte, rassistische, antisemitische und andere menschenfeindlich motivierte (kurz: rechte) Gewalttaten mit mindestens 339 direkt betroffenen Menschen registriert werden. Damit ist ein Anstieg rechter Gewalttaten im Vergleich zum Vorjahr um 7,6 Prozent feststellbar. Rassismus ist mit 62,4 Prozent wie auch in den Vorjahren das am häufigsten erfasste Tatmotiv, gefolgt von…

mehr

Der Artikel "Perspektivwechsel und Solidarität: Beratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt" von Gesa Köbberling, Atia Najibullah, Olivia Sarma und Jennifer Shamu im Sammelband "Rassismus in Institutionen und Alltag der Sozialen Arbeit" herausgegeben von Birgül Demirtaş / Adelheid Schmitz / Constantin Wagner ist im Beltz/Juventa Verlag erschienen.

mehr

Veröffentlichung des Artikels "Die Beratung und Unterstützung von Betroffenen rechter Gewalt im Kontext gesellschaftlicher Macht- und Ausschließungsverhältnisse" von Fabian Reeker und dem Team der OBR im Sammelband "Die extreme Rechte in der Sozialen Arbeit Grundlagen – Arbeitsfelder – Handlungsmöglichkeiten" herausgegeben von Christoph Gille / Birgit Jagusch / Yasmine Chehata im Beltz/Juventa Verlag.

mehr

Hinsehen Nr. 3 / Ausgabe 2/2021

Online-Halbjahresmagazin der Opferberatung Rheinland

Dezember 2021

 

mehr

Ein syrisches Kind berichtet der Lehrerin, dass die Eltern von einem Nachbarn rassistisch bedroht und angegriffen werden. Ein schwarzer deutscher Schüler wird auf dem Schulweg rassistisch beleidigt und bespuckt. Auf einer Klassenfahrt werden Kinder Zeugen eines rechten Angriffs am Bahnhof. Eine Schülerin wird aufgrund ihrer sexueller Identität von Mitschüler*innen beleidigt und mit dem Tode bedroht. Jugendliche, die sich bei Fridays for Future…

mehr

In dieser Handreichung finden sie die wichtigsten Informationen, was nach einem rechten, rassistischen oder antisemitischen Angriff getan werden sollte. Sie finden hier außerdem den Kontakt zu einer professionellen und solidarischen Beratungsstellen in Ihrem Bundesland. Die Handreichung ist auf Deutsch, Türkisch, Arabisch und Kurdisch verfügbar.

mehr