Opferberatung Rheinland auf Facebook
Opferberatung Rheinland auf Twitter
Opferberatung Rheinland auf Instagram
HOME

Aktuelles

Eine neue Broschüre der OBR gibt einen Überblick, was Betroffene nach einem rechtsmotivierten oder rassistischen Angriff tun können. Sie ist in deutscher und türkischer Sprache erhältlich.

Der Ratgeber richtet sich an Menschen, die eine rechtsmotivierte oder rassistische Gewalttat erlebt haben, an ihre Angehörige und Freundeskreise sowie an Zeugen und Zeuginnen eines Angriffs. Wer Opfer einer solchen Gewalttat geworden ist, sieht sich häufig aus…

mehr

Am Sonntagabend (18.1.) versammelten sich rund 150 Menschen zu einer Kundgebung in der Probsteigasse, um an den rassistischen NSU-Bombenanschlag auf das Lebensmittelgeschäft vor 14 Jahren zu erinnern. Aufgerufen zu der Solidarität mit den Opfern des Terroranschlages hatte die Antifaschistische Koordination Köln. Während der Veranstaltung tauchten in der Nähe rund 50 teils vermummte Personen des rechten Spektrums auf. Rund 30 von ihnen konnte die…

mehr

Im Dresdner Stadtteil Lubnitz-Neuostra wurde in der Nacht vom 15./16. Januar der aus Eritrea geflüchtete Khaled Idris Bahray durch mehrere Messerstiche getötet. Die Tatumstände sind noch ungeklärt. Angesichts der Hetze von „Pegida" und ihrem Umfeld erklärt die Opferberatung des RAA Sachsen: „Wir hoffen nicht, dass Khaled das erste Todesopfer der rassistischen Mobilisierung der letzten Monate ist. In der derzeitigen Stimmung in Dresden, haben wir…

mehr

In einer aktuellen Mitteilung gibt die Initiative „Keupstraße ist überall" praktische Infos zu den geplanten Aktionen vor und am 20.1.2015: Informiert wird über Anreise, Schlafplätze, Tickets, Ablauf des Aktionstages in München und vielen weiteren Unterstützungsmöglichkeiten.

mehr

Auch vier Jahre nach dem Reizgasangriff durch Nazis im Wuppertaler CinemaxX sind die fünf ermittelten Täter immer noch nicht rechtskräftig verurteilt. In einer Pressemitteilung weist das Medienprojekt Wuppertal nicht nur auf das verheerende politische Signal hin: Von dem Täterkreis gingen nach dem Angriff auf das Wuppertaler Kino massive Straftaten aus, zuletzt mobilisierte er unter dem Label „Die Rechte" für die rechte HoGeSa-Demo in Köln.…

mehr

In Düsseldorf hat sich die unabhängige Initiative „NSU-Watch NRW" gegründet, die die Arbeit des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses des nordrhein-westfälischen Landtags (PUA) zum „Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) kritisch begleiten wird. Am gestrigen dritten Jahrestag der Selbstenttarnung des NSU hat "NSU-Watch NRW" ein umfangreiches Positionspapier veröffentlicht, in dem zahlreiche offene Fragen sowie Voraussetzungen für eine…

mehr

Bei der Demonstration der sog. „Hooligans gegen Salafisten" kam es am Sonntag zu schweren Ausschreitungen von Neonazis und rechten Hooligans in Köln (siehe NRW rechtsaußen). Die Polizei schien trotz entsprechender Warnungen angesichts des Gewaltpotentials lange überfordert und setzte schließlich Wasserwerfer und Pfefferspray ein, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen. Augenzeugen berichteten von regelrechten Straßenschlachten mit der Polizei…

mehr

Die Opferberatung-Rheinland hat in Kooperation mit dem Pädagogischen Zentrum Aachen eine Informations-Broschüre mit praktischen Hinweisen zum NSU-Prozess für Betroffene des Anschlages in der Kölner Keupstraße herausgegeben. Die Broschüre wurde mit Blick auf die bald anstehende Verhandlung dieses Anschlages vor dem Oberlandesgericht München erstellt. Die Autoren Julian Muckel und Hendrik Puls geben einen Überblick, wie sich Abläufe vor Gericht…

mehr

Beratungsstellen und Initiativen aus Bayern, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen gründen einen Bundesverband. Der Bundesverband unterstützt den flächendeckenden Auf- und Ausbau unabhängiger Beratungsstrukturen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt. Der Verband koordiniert die Vernetzung der Beratungsstellen und…

mehr

Das Wuppertaler Landgericht hat heute die Neonazis Matthias Drewer, Rene H., Michele D. und Mike D. wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung zu Haftstrafen von jeweils zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Im dritten Anlauf des Berufungsverfahrens wurde damit das Urteil des Amtsgerichts Wuppertal vom 15. März 2013 für drei der Angeklagten erhöht. Für den Angeklagten Drewer wurde durch Anwendung des Jugendstrafrechts, trotz der…

mehr

Kontaktieren Sie uns über das Mailformular, wenn Sie Übergriffe melden möchten.    >> Mailformular

Chronik der Gewalt

Am 11. April 2023 um 1:30 Uhr morgens wurde ein Müllcontainer vor einen Kiosk gezogen und in Brand…

mehr

Um 3:00 morgens wurde eine Schwarze trans* Frau vor einem Nachtclub von Security-Mitarbeitern…

mehr

Am Montagnachmittag wurden zwei Kinder auf einem Düsseldorfer Spielplatz von einer Frau rassistisch…

mehr