Opferberatung Rheinland auf Facebook
HOME

Rechte Gewalt gegen Aachener Fangruppe

Nach dem Spiel des Fußball-Drittligisten Alemannia Aachen in Saarbrücken griffen rund hundert Mitglieder der rechten Gruppierung "Karlsbande Ultras" Mitglieder der politisch links-orientierten "Aachen Ultras" an. Nach Berichten von Augenzeugen gab es eine regelrechte "Hetzjagd" auf die "Aachener Ultras", von denen mehrere verletzt wurden. Bereits zuvor hatte es massive Übergriffe auf die "Aachener Ultras" gegeben, die sich gegen Faschismus, Rassismus, Gewalt und Homophobie positionieren. Angesichts der zahlreichen Einschüchterungsversuchen und wiederholten körperlichen Angriffe gegen die "Aachen Ultras" fordert das "Bündnis aktiver Fußballfans e.V." (BAFF) eine deutliche Positionierung nicht nur seitens des Vereins Alemannia Aachen: "In der
 Pflicht sind die Institutionen der Aachener Fanszene und alle Fans der
 Alemannia. In der Pflicht sind all diejenigen in Verbänden und Politik, die sich
 gerne öffentlich mit einer bunten Fankultur ohne Diskriminierung
 schmücken wollen.
 Das vermeintliche Vergehen der "Aachen Ultras" war und ist es, sich
 gegen die Ideologie der rechten Schläger zu wenden. Sie verdienen
 Solidarität und Unterstützung. Damit Schluss ist mit der rechten
 Gewalt!
".

Onlineberatung

Falls Sie die Online Beratung zum ersten Mal nutzen wollen, klicken Sie bitte auf

Neuanmeldung >>

Falls Sie sich bereits registiert haben, können Sie sich hier einloggen:

Kontaktieren Sie uns über das Mailformular, wenn Sie Übergriffe melden möchten.    >> Mailformular