Opferberatung Rheinland auf Facebook
HOME

(K)ein Platz für Neonazis bei Fortuna Düsseldorf?

Das Fußball-Magazin „11-Freunde" berichtet in seiner Online-Ausgabe über Hintergründe des Rückzugs der Ultras Düsseldorf, die sich immer offen gegen Rechtsextremismus und Rassismus positioniert haben. Dokumentiert werden mehrere gewalttätige Übergriffe gegen antirassistisch engagierte Fans und öffentliche Bedrohungen - so etwa gegen den ehemaligen „Capo" der Ultras Düsseldorf. Die Zurückdrängung der Gruppe geht demnach mit einem Erstarken von Hooligan-Gruppen einher, die von einem Dutzend Neonazis umworben werden. Auf die rechtsextremen Vorfälle in dieser Saison nimmt auch der Verein Fortuna Düsseldorf in einer Stellungnahme Bezug: Nach Einschätzung der Polizei seien derzeit bis zu 10 Personen in der Düsseldorfer Fanszene dem rechten Spektrum zuzuordnen.

Onlineberatung

Falls Sie die Online Beratung zum ersten Mal nutzen wollen, klicken Sie bitte auf

Neuanmeldung >>

Falls Sie sich bereits registiert haben, können Sie sich hier einloggen:

Kontaktieren Sie uns über das Mailformular, wenn Sie Übergriffe melden möchten.    >> Mailformular